Banner Feder

Tintenfeder

Tintenfeder

Portal für Autoren

Portal für Autoren

>>> Liebe Leser, das ist unsere alte Seite. Zur Neuen geht es hier entlang. <<<

Buchverliebt - Blogger Pierre im Interview

Artikel-Cover
© Foto: Pierre Petermichl

Stell dich doch bitte kurz vor. Wer ist Pierre von "Ich liebe Fantasybücher"?

Pierre ist vom Beruf Erzieher und er liebt es, Bücher zu lesen.

Spaß beiseite, ich spreche jetzt nicht in dritter Person, wenn es um mich selber geht.

Also... mein Name ist Pierre Petermichl, ich liebe Fantasybücher, weil mich magische und fantasievolle Themen faszinieren.

Beruflich arbeite ich als Erzieher und in meiner Freizeit lese ich täglich. 

PS: Ich könnte mir jeden Tag Bücher bestellen und kaufen... So schlimm ist es schon geworden. 

 

Wie bist du Blogger geworden?

In meinem Freundeskreis gab es wenige Menschen, die Bücher in die Hand genommen haben.

Ich wusste nicht, mit wem ich über Bücher sprechen sollte - und alleine Gespräche führen macht ja auch keinen Spaß.

Also... habe ich mir meine Facebookseite zugelegt und dann meinen Rezensionsblog. 

Mit der Zeit kam das Bloggen erst. Anfangs war ja alles sehr ruhig - doch jetzt explodieren meine Beiträge und meine Statistiken.

Sowas hätte ich nie für möglich gehalten, dass meine Seite so erfolgreich läuft. Das macht mich echt glücklich!

 

Was gehört bei so einem Blog dazu?

Lust, Leidenschaft, Freude, Begeisterung, Individualität und das Besondere.

Eigeninitiative - dass man bereit ist, sich ein eigenes Bloggerkonzept zu erarbeiten.

Dass man seinen Stil findet - und dieser auch deutlich erkennbar ist. 

 

Kannst du dir vorstellten, auch beruflich irgendwann etwas mit Büchern zu machen?

Ja, das kann ich mir vorstellen. Ich liebe Bücher. Mir fehlen bisher nur Angebote, über die ich mir Gedanken machen könnte. 

 

Hast du eine konkrete Vorstellung?

Ich kann mir vorstellen, Autoren bei ihren Werken zu unterstützen. Von Anfang bis Ende. Also begleitend und als Ideenratgeber. 

Ich kann mir vorstellen, in einer Buchhandlung zu arbeiten.

Hier bräuchte ich aber viel Freiraum, da ich sehr viele Ideen habe. Das geht schon fast in den Bereich Marketing, auch wenn ich das nicht studiert habe.

Allgemein könnte ich mir auch vorstellen, bei einem Verlag zu arbeiten. Ich bin jung, habe Energie, Ideen und kenne mich mittlerweile sehr gut aus.

Natürlich bin ich offen, mir Dinge beibringen zu lassen. Jeder Beruf bringt seine Aufgabengebiete mit. Die müsste man mir natürlich zeigen. 

 

Bekommst du auch Rezensionsanfragen von Autoren/Verlagen? Wie viele sind das ungefähr?

Ich bekomme fast täglich Anfragen, ob von Verlagen oder Autoren. Darüber bin ich sehr froh.

Wie viele es ungefähr sind, das kann ich gar nicht beantworten. 

Mittlerweile ist es aber auch so, dass ich Autoren persönlich anschreibe, wenn ich Interesse an ihren Büchern habe. 

 

Wie entscheidest du, welche du annimmst?

Mein erstes Entscheidungsmerkmal ist die Gestaltung des Covers. Sie ist für mich die Eintrittskarte für den Inhalt.

Die Inhaltsangabe lese ich mir immer durch. Die Geschichte muss mich neugierig machen, damit ich sie lesen möchte.

 

Warum ist das Cover so wichtig?

Es entscheidet, ob ich das Buch näher anschaue und ob ich den Inhalt kennenlernen will.

Das klingt hart, aber das Cover ist eben die Eintrittskarte für die Show. Und "unschöne" Cover haben es einfach schwer! 

Das sage ich sehr vielen Autoren, dass das Cover das A und O ist. Es muss schön sein, ansonsten fällt es durch. 

 

Immer öfter liest man von unmoralischen Angeboten, in denen der Autor Geld für eine 5-Sterne Rezension bezahlt. Hast du schon mal ein solches Angebot bekommen?

Ich habe noch kein unmoralisches Angebot bekommen. Und an dieser Stelle kann ich nur sagen: Ich finde es sehr schade, wenn Autoren so etwas machen.

Das hat etwas Verzweifeltes - und auch etwas Trauriges. Und ich finde es auch unprofessionell, wenn man sich eine gute Kritik erkaufen will.

Für mich gilt: Wer gut schreiben kann und eine tolle Geschichte aufs Papier gebracht hat - der bekommt auch eine gute Kritik. So einfach ist das.

 

Liest du auch Bücher von Indieautoren/Indieverlagen?

Zurzeit habe ich ein Projekt, wo ich hauptsächlich Indieautoren und kleinere Verlage unterstütze. 

Ich suche gezielt nach solchen Büchern, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass viele Indieautoren tolle Bücher geschrieben haben.

Und meiner Meinung nach gehen diese viel zu oft unter - und das ist einfach nicht richtig.

Ich habe schon einige Schätze kennengelernt - und darüber bin ich sehr froh.

Ich werde auch in Zukunft weiter nach diesen Büchern Ausschau halten.

Hätte ich eine eigene Buchhandlung, würde ich ein riesengroßes Regal für Indieautoren und Verlage gestalten. 

 

Gibt es deiner Meinung nach Unterschiede zwischen Publikumsverlagen und Indieautoren?

Natürlich gibt es Unterschiede. Indieautoren nehmen die Promotion selber in die Hand - und haben es deutlich schwieriger als Autoren, die bei großen Verlagen einen Vertrag haben.

Bücher, aus großen Verlagen schaffen es auch viel schneller in die Buchhandlungen. Und dort ist es eben einfacher, von den Menschen gesehen zu werden. 

Ich bin auf jeden Fall erstaunt, wie viele Indie-Bücher ich auf Amazon bereits gefunden habe. Und da denke ich mir: Schade, warum sind diese nicht in Buchhandlungen?

An dieser Stelle kann ich aber auch sagen, dass ich vielen großen Verlagen DANKBAR bin, denn mein Regal ist sehr voll und ich gebe sehr viel Geld für Bücher aus.

Was würden wir denn bitte ohne die großen Verlage machen? ... Ich lese mir immer die Neuerscheinungen durch und meine Wunschliste wird immer größer und größer.

 

Was macht deiner Meinung nach ein gutes Buch aus?

Eigene Ideen. Spürbare Magie. Spannung. Tolle Charaktere. Interessante Wendungen. Gerne auch Cliffhanger am Ende.

Wenn das Cover schön ist - und die Geschichte dazu noch toll ist. 

 

Wie wichtig ist Präsenz für den Autor?

Präsenz zeigen ist sehr wichtig - aber es kommt ganz darauf an, welche Wege die Autoren gehen.

Was mich persönlich nervt, sind Autoren, die nur in die Gruppen kommen - um täglich ihre Bücher und Links zu posten.

Manche übertreiben es so dermaßen, dass für mich schnell feststeht, dass ich von demjenigen nie etwas lesen werde.

Da gibt es Wege, die ich persönlich besser und schöner finde.

Beispiel: Die Zusammenarbeit zwischen Autoren und Bloggern.

 

Hast du einen Tipp für unsere Autoren?

Ja, ich habe Tipps, Anregungen, Ideen und vieles mehr.

Ich biete das auch sehr vielen Autoren an! Da kann man mich jederzeit anschreiben und fragen.

Mittlerweile bezeichne ich mich selber als kleiner Experte - vor allem für den Bereich Jugendfantasy. 

Aber um die Frage auch in kurzen Worten zu beantworten:

Was geht gar nicht: Unschöne Cover. (Die müssen einfach schön sein.) Tausende Eigenwerbungen in Gruppen. 

Was wäre wünschenswert: Blogger miteinbeziehen. Das machen ja schon sehr viele - und das ist auch der richtige Weg.

Und an dieser Stelle kann ich folgenden Tipp geben: Beachtet die Followerzahlen auf Facebook - und wie die Beiträge ankommen.

Der Hauptblick sollte, wenn es um die Präsenz für die Bücher und Autoren geht, auf Facebookseiten liegen - und nicht auf Blogseiten wie zum Beispiel Blogspot.

Dort sind nur Blogger. Dort kommentieren in der Regel nur Blogger. Und überall in den Kommentaren steht das Gleiche.  

Auf Facebook spricht man Blogger, Leser (ohne Blog) und viele andere Menschen an und die Beiträge verbreiten sich viel schneller.

Und das wird auch in den Beitragsreichweiten in den Statistiken klar. Die Beiträge werden schneller gesehen - und auch schneller verbreitet und von mehr Menschen gesehen.

Und das ist doch alles, was zählt. 

 

Vielen Dank für das Interview!

 

Wenn ihr Pierre besuchen wollt:

Facebook: https://www.facebook.com/pages/Ich-liebe-Fantasyb%C3%BCcher/529766087101352
Blog: http://ich-liebe-fantasybuecher.blogspot.de/

- Dieser Artikel stammt aus der Feder von: Caro